Marktbericht KW 24

Schlachtrinder Der Schlachtrindermarkt war von einer starken Knappheit bei den weiblichen Schlachttieren geprägt. Das Angebot an Lebendvieh stand bei Weitem nicht bedarfsdeckend zur Verfügung. Der Fleischabsatz an die (System-) Gastronomie sowie eine gute Nachfrage nach Verarbeitungsware führten folglich erneut zu höheren Auszahlungspreisen für Färsen bzw. Schlachtkühe. (5 bzw. 7 Cent/kg SG). Bei ausgeglichenen Verhältnissen blieben…

Marktbericht KW 23

Schlachtrinder Im Rindfleischgeschäft machte sich zunehmend die Rücknahme der Corona-Maßnahmen („Lock-Up“) bemerkbar. Während der Bedarf für Keulenfleisch schwächer ausfiel, fanden Steakartikel einen fortlaufend flotten Absatz. Bei der Lebendviehvermarktung konnte bei einem knappen Angebot der Bedarf an Schlachtkühen und Färsen teils nicht gedeckt werden, während Jungbullen gut ausreichend zur Verfügung standen. Die Auszahlungspreise für weibliche Schlachttiere…

Marktbericht KW 22

Schlachtrinder Das Vermarktungsinteresse war aufgrund der laufenden Feldarbeiten vor allem bei weiblichen Schlachttieren verhalten. Entsprechend konnte die lebhafte Nachfrage nach Kühen und Färsen nicht gedeckt werden. Die Auszahlungspreise legten nochmals um 3 bis 5 Cent zu. Ausgehend von den wieder zunehmenden Absatzmöglichkeiten an die Gastronomie im In- und Ausland und die Einschränkungen bei argentinischen Rindfleischlieferungen,…

Marktbericht KW 21

Schlachtrinder Das Rindfleischgeschäft hat mit der zunehmenden Öffnung der Außengastronomie und durch die Lockerungen für den Tourismus in europäischen Nachbarländern Nachfrageimpulse erhalten. Vor allem Steakfleisch wurde rege gehandelt. Zudem wird mit dem argentinischen Exportstopp für Rindfleisch ein reduziertes Angebot an Importware erwartet. Ein insgesamt begrenztes Angebot sorgte in der kürzeren Schlachtwoche für anhaltend hohen Wettbewerb…

Marktbericht KW 20

Schlachtrinder Trotz einer ruhigen, allenfalls bei einzelnen Teilstücken zufriedenstellenden Fleischnachfrage, lagen die angebotenen Stückzahlen hinter dem Bedarf der Schlachtbetriebe zurück. Das verfügbare Angebot wurde entsprechend stark umworben. Die Jungbullenpreise legten nach den Preisrücknahmen in den Vorwochen wieder merklich (5-8 Cent) zu. Bei der Vermarktung von weiblichen Tieren konnten ebenfalls spürbare Preisaufschläge erzielt werden. Im Export…

Marktbericht KW 19

Schlachtrinder Am Jungbullenmarkt hatte der zuletzt aufkommende Preisdruck abgenommen, die Auszahlungspreise wurden nur noch um wenige Cent gekürzt. Für die kommende Woche erwartet man eine Preisstabilisierung. Die Preise für Schlachtkühe und Färsen lagen meist auf stabilem Vorwochenniveau. Das Schlachtviehaufkommen war insgesamt nicht groß. Vor diesem Hintergrund hatte auch die coronabedingte Schlachthofschließung in Waldkraiburg kaum Auswirkungen…

Marktbericht KW 18

Schlachtrinder Der aufkommende Preisdruck am Jungbullenmarkt setzte sich in dieser Woche fort. Von Seiten der Schlachtbetriebe wurden erneut hohe Preisabschläge gefordert (8-10 Cent). Ein schleppender Absatz und die saisonal ruhigere Nachfrage erschwerten das Fleischgeschäft. Der Bedarf konnte trotz eines kleinen Jungbullenangebots ausreichend bedient werden. Im Handel mit Schlachtkühen standen weiterhin nur begrenzte Stückzahlen zur Vermarktung,…

Marktbericht KW 17

Schlachtrinder Die kühle Witterung der letzten Wochen hatte den Rindfleischabsatz im LEH/Discount gestützt. Während Steakartikel vom Sortimentswechsel profitieren, ist mit wärmeren Temperaturen erfahrungsgemäß mit einer schwächeren Gesamtnachfrage nach Rindfleisch zu rechnen. Der Bedarf an Jungbullen war daher rückläufig und das verfügbare Angebot gut ausreichend. In der Folge kam es zu Preisabschlägen. Die Auszahlungspreise für Schlachtkühe…

Marktbericht KW 16

Schlachtrinder Am bayerischen Jungbullenmarkt hatte sich die Nachfrage im Vergleich zu den vergangenen Wochen abgeschwächt. Schlachtbetriebe reduzierten die Schlachtaktivitäten. Für den geringeren Bedarf war das Jungbullenangebot gut ausreichend. Die Auszahlungspreise konnten sich nur knapp behaupten, teilweise wurden auch schwächere Preise genannt. Im Schlachtkuhhandel standen weiterhin nur begrenzte Stückzahlen zur Verfügung. Eine zügige Nachfrage konnte nicht…

Marktbericht KW 14

Schlachtrinder Ein kleines Schlachtviehaufkommen prägte nach den Osterfeiertragen den Schlachtrindermarkt. Das verfügbare Jungbullenangebot war trotz der feiertagsbedingt kürzeren Schlachtwoche nicht bedarfsdeckend. Entgegen des zuletzt ausgeübten Preisdrucks konnten sich die Jungbullenpreise in dieser Woche gut behaupten. Anhaltend knapp für die bestehende Nachfrage stellte sich auch das Schlachtkuhangebot dar. Die Auszahlungspreise tendierten stabil bis fest. Für die…